zum Inhalt springen

Aktuelles

Plenumstermine in den Semesterferien

Auch in den Semesterferien treffen wir uns weiterhin. Aber statt jede Woche nur zweiwöchentlich. Die Termine sind:

  • 24.07.2019
  • 07.08.2019
  • 21.08.2019
  • 04.09.2019
  • 18.09.2019
  • 02.10.2019

Ab dann geht es wie gewohnt weiter :)
 

Keine Bafög-Beratung mehr

Hey liebe HumF,

wir werden ab sofort keine Bafög-Beratung mehr anbieten. Diese wurde von wenigen Student*innen genutzt. Der AStA bietet eine Bafög- und Sozialberatung an, die ihr hier findet:
http://www.asta.uni-koeln.de/angebote/?tab=bafoeg-und-sozialberatung
Zusätzlich sind die verantwortlichen Bafög-Berater*innen auch immer für euch da.

Wenn ihr trotzdem noch Fragen haben solltet, schreibt uns gerne an: stavv-kontakt@posteo.de
 

Die Studierendenschaft der humanwissenschaftlichen Fakultät spricht sich gegen die geplanten Kürzungspläne an ihrer Fakultät aus.

Stellungnahme der Studierendenschaft der HumF zu den universitären Kürzungen

Ein grundsätzliches Problem betrifft die Transparenz: Das Dekanat der Humanwissenschaftlichen Fakultät hat in letzter Zeit mehrfach darauf hingewiesen, dass bereits seit ca. zwei Jahren die allgemeine Notwendigkeit von Kürzungen bekannt gewesen sei und die Departments entsprechend informiert und zur Aufstellung einer Planung angehalten gewesen wären. Dazu muss man entgegnen, dass bis vor Ende des letzten Jahres allerdings keine konkreten Zahlen für die Departments vorhanden waren auf deren Grundlage eine Kürzungsplanung hätte vollzogen werden können. Es war entsprechend nicht angemessen von den Departments zu erwarten, dass sie spekulativ Kürzungsszenarien entwickeln, ohne eine konkrete Grundlage oder Notwendigkeit für Einsparungsmaßnahmen in Aussicht zu haben.

Entsprechend ist auch der Verweis des Dekanats auf die gegebene Transparenz gegenüber der Studierendenschaft zu bewerten: Auch hier wird darauf verwiesen, dass Informationen bereits frühzeitig bekannt gewesen seien und über die entsprechenden Vertreter*innen an die Studierendenschaft hätten getragen werden können. Hierzu ist zu entgegnen, dass in vergleichbarer Weise die Informationen bis zum Ende des letzten Jahres zu vage waren, um spekulativ die Studierendenschaft über anstehende Einsparungen zu informieren. Auch sehen wir die Departments- und Fakultätsleitung(en) in besonderer Verantwortung hinsichtlich der Diskussion um die Schließung von Studiengängen. Wenn Szenarien solche Maßnahmen beinhalten, muss auch auf direktem Wege mit den Studiengangsverantwortlichen und der entsprechenden Studierendenschaft kommuniziert werden und nicht nur auf die formalen Vertreter*innen verwiesen werden.

Bedeutung der HumF (-Studiengänge) und insbesondere der Heterogenität der Studiengänge

In Bezug auf die geplanten Kürzungen an der Universität zu Köln, beziehungsweise an der humanwissenschaftlichen Fakultät, die dazu angehalten ist, pro Jahr 1,5 Millionen Euro einzusparen, sehen sich viele der dort vertretenen Studiengänge - beispielsweise die Interkulturelle Bildung oder die Frühförderung - durch eine mögliche Abschaffung bedroht.

Schaut man sich den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Diskurs  in Deutschland an, der sich vor allem mit der verstärkten Einwanderung im Jahr 2015, weiter in ein stark rechtes Spektrum bewegt hat, so ist es durchaus angebracht hervorzuheben, dass aus unserer Sicht eben die Inhalte der von den Kürzungen bedrohten Studiengänge zum aktiven Erhalt einer demokratischen, lebendigen und vielfältigen Gesellschaft beitragen, die in der Lage ist, demographischen Veränderungen auf konstruktiver Weise zu begegnen und einfache Antworten für komplexe Sachverhalte kritisch zu reflektieren.

Das Dekanat soll eine grundsätzliche Haltung zur Ablehnung der Kürzungen zum Ausdruck bringen.

Wir wünschen uns außerdem vom Dekanat eine ebenfalls ablehnende Haltung zu den Kürzungen. Wenn man die Vorbereitung für die 100 Jahrfeier im Internet nachverfolgt, wird die Vorstellung von geplanten Sparmaßnahmen in Millionenhöhe signifikant erschwert. Sicherlich ist es schön, eine hundert Jahre alte Universität zu haben, aber gibt es tatsächlich einen Grund zu feiern, wenn zahlreiche Dozierenden keine Verlängerung ihrer Verträge bekommen.Zudem hat eine Diskussion auf inhaltlicher Ebene aus Augen der Studierendenschaft nicht stattgefunden. Es wird stets auf struktureller und kapazitätswirksamer Ebene diskutiert, ohne die Inhalte der Lehrstühle und Studiengänge zu betrachten, welche von den Kürzungen bedroht sind. Auch hier wollen wir wiederum auf die gesellschaftliche Relevanz der Studiengänge, welche gestrichen werden könnten, verweisen.

Aus diesen Gründen wäre es wünschenswert, dass sich die Universitätsverwaltung mit dem Rektorat an das Land NRW wendet und die finanziellen Probleme transparent darlegt. Nur so können die drohenden Kürzungen möglicherweise verhindert und eine Vielfalt gewährleistet werden.

Fachschaft Ästhetische Erziehung, Fachschaft Lernen, Fachschaft Inklusion, Fachschaft Hören und Kommunikation, Fachschaft körperliche und motorische Entwicklung, Fachschaft Geistige Entwicklung, Fachschaft emotionale/soziale Entwicklung, Fachschaft Gebärdensprachdolmetschen, Fachschaft Sozialwissenschaften Lehramt, Fachschaft Interkulturelle Bildung/Erziehungswissenschaften/Rehabilitation, Fachschaft Unterrichtsfach Pädagogik, Fachschaft Erziehungswissenschaften Bachelor, Fachschaft Sprache, StAVV – Studierendenvertretung der humanwissenschaftlichen Fakultät

Antisemitismus als Problem der politischen Bildung. Anregungen für die pädagogische Arbeit - Workshop mit Olaf Kistenmacher

Antisemitismus als Problem der politischen Bildung. Anregungen für die pädagogische Arbeit - Workshop mit Olaf Kistenmacher 


Antisemitismus stellt für die Bildungsarbeit ein großes Problem dar. Denn Judenfeindschaft ist komplexes Phänomen und in all seinen Erscheinungsformen nicht immer sofort erkennbar. Der Workshop will dazu ermutigen, sich pädagogisch gegen Antisemitismus einzusetzen, und zeigen, wie man Antisemitismus bei den Neuen Rechten thematisieren kann, wie man leicht verständlich und auf vergnügliche Weise das Grundproblem vieler Verschwörungstheorien verdeutlichen kann und wie sich auch alltägliche Formen der Judenfeindschaft erkennen lassen. Dazu stellt Olaf Kistenmacher bewährte Methoden aus der Pädagogik gegen Antisemitismus vor.

Olaf Kistenmacher, Historiker und Journalist, ist seit über 15 Jahren in der Pädagogik gegen Antisemitismus tätig. 2018 erschien in zweiter Auflage seine Broschüre "Was tun gegen Antisemitismus?! Anregungen zu einer Pädagogik gegen Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert" (https://hamburg.arbeitundleben.de/img/daten/D291677478.pdf).

Die Teilnahmeplätze sind begrenzt. Wir bitten um eine Anmeldung per E-Mail an stavv-kontakt@uni-koeln.de mit dem Betreff "Antisemitismus-Workshop". Mit Bestätigung der Anmeldung erhaltet ihr zudem den Ablaufplan des Workshops.

Die Veranstaltung findet am 17.05 von 12-17 Uhr statt.

 

Veranstaltung bei Facebook:

https://www.facebook.com/events/606053046579383/

Keine Kürzungen – für eine ausreichende Finanzierung der Hochschulen!


Die Studierendenvertretung der Humanwissenschaftlichen Fakultät (StAVV) spricht sich gegen die geplanten Finanzmittelkürzungen aus. Diese sind wesentlich durch die politisch gewollte kurzfristige und konkurrenzorientierte Mittelvergabe verursacht. Stattdessen müssen die Hochschulen ausreichend finanziert werden, damit die sie ihrer Verantwortung und ihrem Anspruch, durch Forschung und Bildung die Gesellschaft sozial, intellektuell und technisch voranzubringen, gerecht werden können. An der Humanwissenschaftlichen Fakultät soll Geld im Umfang von fünf Professuren, an der Philosophischen Fakultät Geld in Höhe von 12-15 Professuren und an der juristischen Fakultät eineinhalb Millionen Euro eingespart werden. Weniger Bildung und Forschung widerspricht gesellschaftlichen Notwendigkeiten sowie dem Ziel von Bildung für alle. In Zeiten von Lehrer*innenmangel Finanzmittel an der Humanwissenschaftlichen Fakultät zu kürzen, ist kontraproduktiv und unvernünftig, da die Bedeutung sozialer Tätigkeiten, für die Studierende an der Humanwissenschaftlichen Fakultät gebildet werden, steigt. Die Einsparungen lassen sich auch im Kontext der neoliberalen Hochschulreform begreifen: Die Setzung von Universitäten als Dienstleistungs-Betrieben im Wettbewerb auf dem BIldungsmarkt und die Übernahme betriebswirtschaftlicher Kosten-Nutzen-Kalküle verspricht eine noch effektivere und effizientere Produktion von Wissen als Ware, verschlechtert aber de facto Studienbedingungen und führt zu einem Substanzverlust von Bildung.

Wir rufen daher die Departments auf, die Kürzungen nicht durchzusetzen. Wir rufen alle Uni-Mitglieder auf, sich für eine ausreichende Finanzierung einzusetzen und fordern außerdem den Rektor auf, die Kürzungen zurückzunehmen und mit der Uni für eine ausreichende Finanzierung zu streiten!

 

Filmvorführung Newcomers (Am 24. Oktober, um 18 Uhr in der Aula 3 der HumF)


Hallo miteinander,

Diesen Mittwoch am 24.Oktober zeigen wir in Kooperation mit der Hochschulgruppe campus:grün und diversen anderen Gruppen den Film 'Newcomers', in dem Geflüchtete über sich und ihre Erlebnisse während der Flucht erzählen. Der Film wird vorgeführ um 18 Uhr in der Aula 3 der HumF. Der Eintritt ist natürlich kostenlos! Ihr seid alle herzlich eingeladen, vorbeizukommen :)

Hier der Link zur Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1380346672099230/

Es grüßt herzlich,
der StAVV

Plenum in den Ferien nur alle zwei Wochen: 1.08.18, 15.8.18, 29.08.18, 12.9.2018, 26.09.2018

Antirassistischer Stadtrundgang Freitag, 29.06.2018 um 12 Uhr in Köln

 

Diesen Freitag wird es in Köln einen Antirassistischen Stadtrundgang im Rahmen der Plan*T-Woche geben. In 2 Stationen werden Alltagsrassismus und Rassismus im Nationalen Kontext vorgestellt und diskutiert. Der Rundgang ist kostenlos und für alle Interessierten gedacht.

Weitere Infos gibts hier:
https://www.facebook.com/events/400699257098316/

Nächstes Plenum fällt aus

 

Wegen des HumFestivals fällt das nächste Plenum am 04.07.2018 aus

Filmvorführung "Liza ruft!"

  • clock
    Sonntag, 8. Juli 19:30 - 22:00

  • pin
    Filmpalette Köln

 

Das erste Proträt einer jüdischen Partisanin überhaupt
Filmvorführung und Publikumsgespräch mit Christian Carlsen

„Liza ruft!“ ist ein bewegender Dokumentarfilm über den Holocaust, den jüdischen Widerstand und die Erinnerungspolitik in Litauen. Im Mittelpunkt von „Liza ruft!“ steht die ehemalige Partisanin Fania Brantsovskaya, der nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Erinnerung an den Holocaust und die Würdigung des jüdischen Widerstands zur Lebensaufgabe geworden waren.

Im Gespräch mit Fania Brantsovskaya, ihren Angehörigen und Weggefährt_innen schafft „Liza ruft!“ das intime und lebendige Bild einer beeindruckenden Frau, die beides ist: ein Opfer von fortwährender Verfolgung ebenso wie eine unermüdliche und streitbare Akteurin im Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit.

Eintritt: 8€ und 5€ ermäßigt

Veranstaltung der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. in Kooperation mit der Filmpalette und dem Studierendenausschuss der Vollversammlung an der Humanwissenschaftlichen Fakultät.

Diversity-Woche

Diese Woche ist Diversity-Woche an der Uni Köln. Durch Veranstaltungen und Aktionen soll für den Umgang mit Vielfalt und Chancengerechtigkeit sensibilisiert und auf existierenden Angebote an der Uni aufmerksam gemacht werden.

Hier findet Ihr weitere Infos und das Programm: https://www.portal.uni-koeln.de/12304.html

Zwei Tipps:

Heute, 18.6. um 15:30 Uhr findet eine Aktion auf dem Albertus-Magnus-Platz in Kooperation mit dem AStA statt: Uni Köln zeigt (Regenbogen-)Flagge

Und am Mittwoch, 20.6. 16:00 Uhr veranstaltet »school is open« 4.0, ein aus der Studierendenschaft initiiertes Projekt, ein Speedbarcamp zur Ungleichheitsphänomenen im Rahmen der Digitalisierung. Ort: Education Lab, Räume 2.108-2.110 https://www.facebook.com/events/216918945772002/

Weitere Infos und Veranstaltungen von »school is open« 4.0: http://www.schoolisopen.uni-koeln.de/blog/2018/05/16/diversity-woche-enter-next-level/

Veranstaltungsreihe "Evolution und Biologismus – Kritische Auseinandersetzungen"


Übernächste Woche geht die Veranstaltungsreihe "Evolution und Biologismus – Kritische Auseinandersetzungen" los. Es wird eine Auseinandersetzung mit den typischen Erklärungsmodellen der Evolutiontheorie geben. Im Zuge dessen werden biologistische und biologisiserende Ansätze hinterfragt, kritisiert und eine alternative Sichtweise geboten.

Die Vorträge mit anschließender Diskussion finden vom 27.06.2018 bis zum 10.07.2018 im Hauptgebäude der HumF, im Hörsaal H121 (1. Stock) statt

https://www.facebook.com/events/640180622984428/

Wie läuft es an der Uni?

Erhebung zum Lehrbericht


Liebe Studis,

Wie läuft es hier an der HumF? Seid ihr zufrieden? Was würdet ihr ändern?
Bald kommt der nächste Lehrbericht, bei dem wir der Uni unsere Verbesserungsvorschläge und Kritik nahebringen können. Damit sich auch wirklich etwas ändert, brauchen wir euch und eure Meinungen. Und zwar am besten viele davon. Hierzu haben wir eine kleine Umfrage erstellt, die ihr gerne ausfüllen könnt.

Dazu einfach auf den Header klicken, oder dem Link hier folgen:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScOKYtI4D4LiEnLRr0OaRBK3ngMspi2cQVYB8A-kSfUoQo1YQ/viewform?usp=sf_link

Freie Plätze in Gremien!

Interesse an studentischer Partizipation? Jeder ist willkommen und man kann nichts falsch machen! Es ist zurzeit so wichtig wie lange nicht mehr, dass Studierende zeigen, dass sie sich auch für ihre eigenen Belange einsetzen wollen! Bei Interesse und Fragen meldet euch bei uns!

Es gibt freie Plätze in diesen Gremien:


-Gemeinsamen Prüfungsausschuss Lehramt (tagt 2x im Semester für ca. 2 Stunden, Themen: allgemein um Prüfungsordnung)


-QVM (Qualitätsverbessernde Mittel)-Kommission (berät das Dekanat zur Entscheidung über die der Humf zugewiesenen "Qualitätsverbesserungsmittel" ("Nachfolge"/Ausgleich der zum WiSe 11/12 weggefallenen Studiengebühren); Dekanat ist der Empfehlung bisher immer nachgekommen; Verteilung der Mittel an beantragte Maßnahmen; Ziel: Verbesserung von Studium & Lehre; Studierende haben Mehrheit!)


-Studienbeirat (Beratungsgremium der Fakultät, Themen: Prüfungsordnungen, Zulassungsbeschränkungen, studentische Anliegen, hochschulinterne Evaluation etc.)


-Departmentsitzung Heilpädagogik und Rehabilitation

-Departmentsitzung der Kommission für Studium und Lehre

-Promotionsausschuss

-Kommission Forschung und Evaluation

-zentrale QVM-Kommission

Hochschulgesetzesnovelle

„die Einladung (des AStAs) zum Vorbereitungstreffen zwecks Planung, Ideensammlung und kreativer Verwirklichung: Dieses findet diesen Freitag, am 01.06.2018, um 13:30 Uhr im AStA (Universitätsstraße 16, 1. OG) statt.“

 „Die CDU/FDP Landesregierung plant die Einführung von diskriminierenden Studiengebühren in Höhe von 1.500€ pro Semester exklusiv für nicht EU-Bürger*Innen. Nach massiven NRW weiten Protesten seitens der Hochschulen wurde die Diskussion um diese vertagt. Nun ist aber bald mit einer endgültigen Entscheidung zu rechnen.

Parallel plant dieselbe Regierung ein neues Hochschulgesetz. Die demokratische Partizipation der Hochschulmitglieder soll eingeschränkt und die Einflussmöglichkeiten der Studierenden zur Gestaltung ihres Studiums verringert werden. Ebenso soll die Verpflichtung der Hochschulen, zu Frieden, Nachhaltigkeit und Demokratie beizutragen, ersatzlos aus dem Gesetz gestrichen werden.

Außerdem will man die Studierenden durch sogenannte Studienverlaufsvereinbarungen zu einem gehetzten Studium drängen, Zeit für kritische Reflexion und Engagement bleibt dabei aus.“

Kein Plenum am 30.05.2018

Diesen Mittwoch wird es kein Plenum geben. Stattdessen treffen wir uns, um gemeinsam zur Kundgebung gegen Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer*innen zu gehen. Diese findet um 12 Uhr am Albertus-Magnus Platz statt.

Alle sind herzlich willkommen, auch daran teilzunehmen!

Uni-Aktions-Termine zum neuen Hochschulgesetz

Morphsuit-Aktion:

Donnerstag 17.5., ab 11 Uhr StAVV G treffen
18.5.18, 13.15 Uhr
28.5. den ganzen Tag
30.5. den ganzen Tag


o Studierendenplenum
Di, 5.6., 16 Uhr, Hörsaal VIII, Hauptgebäude
o Übergabe der Petition gegen Studiengebühren mit Kundgebung
Mi, 6.6., Landtag Düsseldorf, weitere Infos in Kürze
o Vollversammlung
Do, 14.6., weitere Infos in Kürze

 

Weitere Infos findet ihr in unseren Protokollen der offenen Pleni.

Versuchsrestriktions-FSK an der HumF

Doodle für die Terminfindung zum Thema Versuchsrestriktion:https://doodle.com/poll/cfyvwcqie8rfpn4d

 

In der FSK am 26.04. ist der Wunsch und die Notwendigkeit aufgekommen, in der nächsten FSK der HumF Fachschaften, besonderes Augenmerk auf die Versuchsbeschränkung bei Prüfungen und deren Diskussion und Abschaffung zu legen.

Sonderpädagogik-Inklusion Fachschaftenkonferenz (FSK), 15.5.18, 17 Uhr draußen auf der Wiese vor der HumF


-          Bitte erscheint zahlreich!

-         Jeder der sich für das Thema interessiert ist willkommen, es geht um Vernetzung und Organisation von Veranstaltungen

Aktionen zu Studiengebühren + Erinnerung FSK, 9.4. 16 Uhr

"Liebe Fachschaftler*innen,

schon sehr bald wird die Landesregierung darüber entscheiden, ob und wie in NRW Gebühren für Studierende aus dem Nicht-Eu-Ausland erhoben werden, wie dies bereits in Baden-Würtemberg der Fall ist.

Wie gestern bekannt gegeben wurde, ist der Anteil der Studienanfänger*innen aus diesen Ländern, im WiSe 17/18 im Vergleich zum Vorjahr, um circa 20% zurückgegangen. 

Bei Einführung der Studiengebühren ist ein derartiger Rückgang auch in NRW zu erwarten.

Dies verschärft die soziale Ungleichheit und bedroht die kulturelle Vielfalt an den Hochschulen. 

Auch wenn die Uni Köln die Studiengebühren ablehnt, wissen noch viel zu wenige Leute darüber Bescheid. 

Deswegen wird die Fachschaft Inklusion in der kommenden Woche mit verschiedenen Aktionen darauf aufmerksam machen (Morphsuits sind bereits bestellt :-)).

Wir freuen uns sehr wenn möglichst viele von euch bei den Aktionen mitmachen oder eigene Aktionen starten. 

Das weitere Vorgehen und Einzelheiten (u.a. auch zur Hochschulgesetzesnovelle) wollen wir morgen auf der Fachschaftenkonferenz besprechen.

Daher hier nochmal die Erinnerung zur Sonder-FSK:

Am 09.05.18 um 16 Uhr in der alten Mensa (neben dem Asta-Café).

Wir freuen uns auf euch! 

Liebe Grüße,

Burak Sengüler

i. A. Fachschaft Inklusion "

Teilt das Positionspapier!

Schoene_neue_Freiheit_Stellungnahme_FSK.pdf
(PDF)

Der StAVV solidarisiert sich mit dem Café Chaos-Team und ist für seinen Erhalt:

 

Chaos bleibt!
Das Café Chaos ist akut bedroht!
Das seit 25 Jahren von Studierenden etablierte Café Chaos im Keller der humanwissenschaftlichen Fakultät soll nun aus Brandschutzgründen im April geräumt werden. Ein Alternativraum wird nicht angeboten.
Damit würde ein offener Raum für selbstorganisierte Kunst-, Politik- und Kulturarbeit verloren gehen, der so in seiner Funktion an der Universität zu Köln einzigartig ist.
Das Café Chaos bietet Raum für eigeninitiierte Veranstaltungen, Theatergruppen, Lesekreise, politische Gruppen, Hochschulgruppen, Jamsessions, Konzerte etc.
Es versteht sich als unkommerzieller Raum mit Foodsharing, Umsonstregal, Kleidertausch und Getränkeverkauf auf Vertrauensbasis. Dabei fungiert das Café als rassismus- und sexismuskritischer Raum und als Rückzugsort aus dem Unibetrieb. 
Die Uni Köln schmückt sich mit kritischer Lehre, doch das braucht Räume zur Reflexion. Im Café Chaos findet kontinuierlich ein wissenschaftlicher interdisziplinärer Austausch statt.
Gerade im Kontext der Neoliberalisierung der Hochschulen und eines spürbaren Rechtsrucks in der Gesellschaft betrachten wir die geplante Räumung des Café Chaos mit Sorge. 
Wir wünschen uns eine lebendige humanwissenschaftliche Fakultät, die eine freie und kritische Lehre und eine Auseinandersetzung mit dieser in eigenverantwortlicher Initiative ermöglicht. Dafür ist das Café Chaos eine unentbehrliche Institution.
Wir fordern einen lösungsorientieren Dialog mit Stadt und Uni, der eine Weiterführung des Cafes vorsieht, sei es durch die nötigen baulichen Maßnhamen, das Finden oder Einrichten eines alternativen Raums oder anderen Ideen.
Für den Erhalt des Café Chaos!
Zeigt euch solidarisch, verbreitet die Nachricht!

Es grüßt Carl und Carla Chaos
Kontakt: cafechaosSpamProtectionriseup.net

Facebook: ChaosBleibt

Bildung mal kritisch

1 / 2

Wir laden euch herzlich ein zu der Veranstaltungsreihe „Bildung mal kritisch“.
Schon in Mitten der Reihe haben wir nach dem Film „Alphabet“,
die Podiumsdiskussion „Inklusion studieren“ für euch. Diskutiert mit!

Wann? Am 17.04. um 17:45 Uhr in S164 an der Humf

 

Am 03.05. sind dann alle interessierten Menschen eingeladen
sich über die Hochschulpolitik zu informieren. Gestaltet eure Uni mit.
Wie? Das könnt ihr in lockerer Runde erfahren.


Wann? Am 03.05. um 17:45 Uhr in Raum S136 an der Humf

 

Kommt zahlreich! Wir freuen uns auf euch!